Reinhardshofen

 

Reinhardshofen

Der Ortsteil Reinhardshofen ist eine eigene Kirchengemeinde, die seit der Reformationszeit vom Pfarramt in Gutenstetten betreut wird.

Mittelpunkt des kirchlichen Lebens ist die aus dem frühen 14. Jahrhundert stammende St. Kilians-Kirche. Diese wurde ursprünglich als Tauf- und Beerdigungskirche errichtet und von einem so genannten "Frühmesser", also einem Priester, der an bestimmten Tagen die Morgenmesse las, versorgt.

Noch heute finden in St. Kilian Sonntags- und Festgottesdienste (etwa alle drei Wochen), Taufen, Trauungen und Trauergottesdienste statt.

Ihr jetziger baulicher Zustand geht auf die Renovierung Ende der 70er/Anfang der 80er Jahre zurück und spiegelt den Baubefund aus der Mitte des 18. Jahrhunderts wider.

Der Kirchweih-Tag der St. Kilians-Kirche ist mit dem Kilians-Tag verbunden, dessen Gedenktag der 8. Juli ist. Um diesen Tag herum feiern die Reinhardshöfer ihre Kirchweihe.

Markgraf Christian Friedrich Karl Alexander war der letzte Markgraf zu Brandenburg-Ansbach. In dessen Regentschaft fiel die letzte bauliche Veränderung des Kirchengebäudes. Seine Initialen zieren noch heute das Turmuhrenblatt der Kirche.